Archiv der Kategorie: Photos

Lichtergruß von der Langen Nacht der Kirchen in Freising

Gestern war in Freising die “Lange Nacht der Kirchen” mit zahlreichen Veranstaltung überall in der Domstadt. Bhikkhu Thitadhammo wurde in diesem Zusammenhang zu einer interreligiösen Podiumsdiskussion ins Caritas-Zentrum eingeladen. Es war ein sehr interessanter und harmonischer Abend, der um 23 Uhr mit einer Andacht im Dom endete. Als Dankeschön für die Teilnahme gab es eine Kerze aus einer Tageswerkstätte. Sie steht jetzt auf unserem Altar und kündet mit ihrem Licht von interreligiöser Freundschaft und der Zusammenarbeit für das Gute in Welt.

 

Lange Nacht der Kirchen Caritas Kerze

Bayerisches Brauchtum im Wandel der Zeit: Oh Herrgott, segne unser Haus, oh Buddha, Du aber auch!

An Gottes Segen ist alles gelegen, sagt der Volksmund.  Aber auch der Segen des Buddhas, dessen Statue uns ja bereits an vielen Orten des Alltags zulächelt, ist so manchem Menschen in Deutschland mittlerweile wichtig geworden. Hier eine Bildereinsendung aus Icking bei Wolfratshausen am Starnberger See. Der buddhistische Neujahrssegen von 2014 / 2557 zierte das vergangene Jahr über die Eingangstüre einer bayerischen Familie. Darunter die Kreideaufschrift 20 C M B 14 der christlichen Sternsinger, welche einmal im Jahr ähnlich der buddhistischen Mönche von Haus zu Haus ziehen um Segen zu bringen. Für buddhistische Mönche gehört der tägliche Almosengang durch die Häuserreihen zu ihrer uralten Mönchstradition, die auf den Buddha selbst zurückgeht. Beim Einsammeln von Essenspenden, die ihnen gebefreudige Menschen und gläubige Buddhisten darbringen, segnen sie diese, ihre Familien und Häuser – nicht mit einer Kreideaufschrift, jedoch mit Sentenzen aus den heiligen Texten. Für uns als in Deutschland lebende Buddhisten ist es eine Herzensfreude miterleben zu dürfen, wie offen die Menschen sich hierzulande entscheiden, das, was ihnen gut tut und ihnen als wahr und heilsam einleuchtet, in ihr Leben zu lassen. Buddhistische Spiritualität integriert sich, nimmt vertraute, verständliche und allgemein nachvollziehbare Formen an und wird schrittweise ein ganz natürlicher Teil der Lebensumwelt. So wirkt der Segen von Buddha (B), seiner Lehre dem Dhamma (D) und der Gemeinschaft der Edlen, dem Sangha (S), in Bayern und an vielen weiteren Orten der Bundesrepublik auch im neuen Jahr 2015 / 2558.

Ñ

Buddhasasana – a multilingual Buddhist magazine from Germany

Buddhasasana Zeitschrift Summer 2013

The summer edition 2556 (2556) is ready for download.

Articles in German, English and Chinese by authors from Asia (Malaysia, Singapore), Europe (Germany) and America (US)

Among the articles of this summer edition of Buddhasasana you can find the horizon widening “Buddhism in Malaysia” and the eye opening article “Mindfulness is not sati?”

Our first article in Chinese “正大光明 Righteous heart” is a contribution from Singapore, the renowned city state with a rich Dhamma culture. The German language highlights of this edition are “Married to a Buddhist (from Taiwan) – Verheiratet mit einer Buddhistin” and “Dealing with praise and blame – Umgang mit Lob und Tadel”.

Link: http://www.dhamma.de/wp-content/uploads/2013/08/Buddhasasana-Sommer-2013-2556.pdf

Please enjoy & support by sharing it with your friends

If would like to contribute to our magazine, please feel to contact us at info@dhamma.de
We accept articles in English, Chinese, Thai and German. Furthermore we are also open for new members joining our editorial staff!

Thank you and Sukhi hotu!

Website of the magazine:
http://www.dhamma.de/magazine/

Our postal address:

Buddhistische Gemeinschaft
Redaktion Buddhasasana
Major-Braun-Weg 12
85354 Frei­sing
GERMANY

Tel: +49-8161-8627310
Fax: +49-8161-8627312

Bhante Candajoti ab November in Freising

Bhante Candajoti aus Myanmar wird ab Mitte November 2013 für zunächst ein Jahr die Klostergemeinschaft des Bodhi Vihara verstärken. Hier sehen wir ihn im Kloster Mahagandayon bei der Zeremonie am Beginn des Regenzeit-Retreats. Insgesamt verbringen 1502 Praktizierende die diesjährige Regenzeit in dem berühmten Studienkloster. Darunter befinden sich 648 Bhikkhus (Mönche), 805 Samaneras (Novizen) und 49 Anagarikas (Anwärter). Die Regenzeit hat am 23. Juli begonnen und dauert noch bis zum 19. Oktober. Der Name des Ehrwürdigen bedeutet in der Pali-Sprache “Mondschein” (canda = Mond; joti = Schein) und steht symbolisch für das alle brennenden Sorgen kühlende Licht der Weisheit, welches ohne zu Blenden Licht in der Dunkelheit spendet und Orientierung bietet. Wir freuen uns sehr, Bhante Candajoti schon bald in Deutschland willkommen heißen zu dürfen.

Photo: Pfeil zeigt auf den Bhante

 

Mahagandayon rains retreat