Buddhastatuen

NAMO TASSA BHAGAVATO ARAHATO SAMMA SAMBUDDHASSA

EHRE SEI IHM, DEM ERHABENEN, DEM HEILIGEN, DEM VOLLKOMMEN ERWACHTEN

Im Frühjahr des Jahres 2009  spendeten zwei thailändische Unterstützerinnen die erste Buddhastatue des Freisinger Klosters. Sie wurde auf den Namen „Phra Buddha Freising Mingmongkhon“ พระพุทธไฟรซิงค์มิ่งมงคล (kurz:  Luangpor Sukdjai หลวงพ่อสุขใจ) getauft.  Die ca. 200 Jahre alte, im Sukhothai Stil gegossene Messingstatue aus Thailand  befindet sich im Andachtsraum des Bodhi Vihara auf dem Domberg.  Dort thront sie auf einem eigens von einem Freisinger Schreiner angefertigten, weißen Altartisch mit Stufen. Sie wurde mit dem Wunsch um Schutz und Segen für die Stadt Freising und das Umlands sowie dem ständigen Wachsen der Bevölkerung an Weisheit, Glück und Frieden dem Bodhi Vihara gestiftet.

 

Widmungstafel der Statue

 

„Möge die Kraft des Buddha auf alle die daran glau­ben und ver­trauen wir­ken und guten Ein­fluß neh­men!“ Mit die­sen bedach­ten Wor­ten spen­dete ein Herr aus Markt Schwa­ben am Don­ners­tag, den 19. Mai 2011 eine Bud­dha­sta­tue aus Burma des 19. Jahr­hun­derts. Die wun­der­schöne Sta­tue kann im Unterrichtsraum der Räumlichkeiten in der Fischergasse 11 besich­tigt und ver­ehrt werden.

Am Sonntag, den 12. Dezember 2010 überreichte S.E. der Thailändische Botschafter zu Berlin und seine Gemahlin in einer feierlichen Zeremonie zusammen mit Kapitänen von Thai Airways die eigens in Thailand für das Freisinger Kloster georderte  1,80 m hohe Buddhastatue  „Phra Buddha Jinarat“. Die Statue wurde  nach dem Vorbild einer Statue im Kloster Wat Phra Si Ratana Mahathat in Phitsanulok, Nordthailand gegossen und mit einer Widmung für Freising in roter Inschrift auf dem Sockel versehen. Die Statue befindet sich im großen Andachtsraum der Klosterzweigstelle in der Fischergasse 18.

 

Am Domberg 10 steht die am 15. Mai 2011 im Rahmen der Vesakh-Feier  und  zum 2600 jähringe Jubiläum der Erleuchtung des Buddha gestiftete weiße Statue aus Sri Lanka. Der aus Dolomitstein gehauene „Samadhi Buddha“ wurde während eines Festaktes vom Botschafter Sri Lankas, S.E. Herrn Madu­we­ge­dera, enthüllt. Die Statue selbst  wurde zuvor von zwei in München ansäßigen Familien aus Sri Lanka für das Kloster in Auftrag gegeben und gespendet.

Am 1. Oktober 2011 traf eine Buddhastatue aus der Oberpfalz im Kloster ein. Die Spenderin aus Amberg überreichte eine stehende Darstellung des Erwachten im thailändischen U-Thong Stil für die Klosterpforte. Dort kann sie von Besuchern und Passanten bestaunt werden. Mit ihren beiden entspannt nach unten ausgestreckten Händen zeigt diese Buddhastatue auf, was es in der buddhistischen Übung ganz besonders zu entwickeln gilt: die Fähigkeit loszulassen und Gelassenheit (upekkhā).

 

Als vom 31. Mai bis 2. Juni 2012 Bhikkhu Thitadhammo in seiner Eigenschaft als Delegierter für Deutschland án den Feierlichkeiten anläßlich des Buddhajayanti – 2600 Jahre Erwachung des Buddha in Thailand teilnahm, erhielt er von Herrn Niwattumrong Boonsongpaisan, dem Minister des Büros der Premierministerin, eine Replik des Smaragd-Buddha bei einer Unterredung im Büro des Rektors der Mahachulalongkorn Universität.